Ick will nen Joint

Gesellschaftskritik - Alkohol

 

Ick will nen Joint,
denn ick will träumen.
Ick will nen Joint,
dit is meen Freund.

Jib mir nen Joint,
will nischt versäumen.
Jib mir nen Joint,
dit is meen Freund.

Een fetter Joint am frühen Morjen,
dazu nehm ick een Rosenblatt,
vertreibt mir alle meene Sorjen
und setzt die blöden Depris matt.

Am Mittag jibts ne Tüte Gras,
ick träller mir een taffed Lied
und saufe Bier nich nur een Glas,
weil dit so jut im Koppe zieht.

Der Wecker dröhnt zum Dunkeltuten,
ick kriege wieder Riesenlust
und will watt schmoken von dem Juten,
denn dit vernebelt jeden Frust.

Meen Kumpel hockt mit seiner Schnieke,
schon völlig zujeknallt bei mir,
janz abjefahrn is sein Jekieke,
der glotzt wie een son Nachtjetier.

Refrain:
Ick will nen Joint...

Vor meenen Ohgen joggen Farben
und tausend Ufos flattern an.
Ick seh ooch Typen, die längst starben
und weiss, ick bin bald selber dran.

Meen bester Freund, der läßt mich schweben,
hinauf, in eene andre Welt.
Der Joint, der is meen janzet Leben
und dit is dit, was für mich zählt.

Realität is weite Ferne
watt kümmert mich der janze Scheiss ?
Ick flieje hoch uff meene Sterne,
von denen Keener etwas weiss.

Oh Mann, die Ohgen werden glasig
und icke kipp nach vorne um.
Da lieje ick nun vollbreitnasig
und höre nur noch summ-summ-summ.

Refrain:
Ick will nen Joint,
denn ick will träumen.
Ick will nen Joint,
dit is meen Freund.

Jib mir nen Joint,
will nischt versäumen.
Jib mir nen Joint,
dit is meen Freund.

idee: modernwoman
text und song:
© modernwoman/steyk 2009