Startseite Psychologie Mentalmagie Segeln Witzseiten Gedichte Story Technisches

 


 

 
 

das schwache und das starke auge


 

hallo clubbies,
ist es nicht so, dass viele auf einem auge sehr viel besser sehen können, als
auf dem anderen? häufig wissen wir nicht einmal, dass wir überhaupt ein schwaches auge haben. um zum beispiel das schwächere zu stärken, gibt es natürlich einige methoden, die ich euch hier vorstellen möchte:

1. bedeck das gesunde auge mit einer augenbinde, während du im aushalt       arbeitest.dadurch wird das schwächere auge zur tätigkeit angeregt.

2. mach eine buchstabenübung größtenteils mit dem schachen auge. aber nicht übermüden, anstrengen oder erzwingen. Arbeite entspannt.

3. übe beim schreiben, in dem du das starke auge bedeckst. bemüh dich nicht, das g geschriebene zu lesen. folge mit dem auge der schreibenden hand. gebrauchst du beim schreiben beide augen, dann achte darauf, dass das blatt genau vor dir liegt. ist nämlich das rechte auge stärker, legst du instinktiv das blatt papier nach rechts und umgekehrt. dadurch muss dein gesundes auge schwerstarbeit leisten.prüfe deine gewohnheiten und achte darauf, mit beiden augen gleichmäßig zu arbeiten.

4. bedecke das gesunde auge beim lesen.

5. prüfe deine sehgewohnheiten auf der straße achte auf gleich mäßiges sehen - mach es dir bewußt. am anfang wird es dir probleme bereiten, aber später dankt es dir dein schwächeres auge.

6. bedecke zeitweise das stärkere auge, wenn du einen film siehst oder am pc arbeitest. übe solange, bis sich ein sichtbarer erfolg eingestellt hat. durch stetiges üben schleift sich das "richtige " sehen ein und du wirst auf beiden augen gleichgut sehen können.
 

Augenübungen I
 

die nachfolgende buchstabenübung dient der zentraleinstellung und akkomodationsfähigkeit. d.h. mit der buchstabenübung wird die einstellung des augenbrennpunktes auf wechselnde entfernungen wiederhergestellt. Du brauchst für diese übung folgendes:

1. eine augenbinde

2. eine serie einfacher schwarzer buchstaben, ca.25 mm hoch, einzeln auf weisse kärtchen

3. einen einfachen schwarzen hintergrund, der entweder aus einer schwarzen tafel besteht oder aus einem stück mit schwarzem stoff überzogener pappe.

4. einige reisszwecken

5. einen stuhl mit gerader lehne

6. je ein starkes licht für den schwarzen hintergrund und für dich selbst. (am besten halogen)

ehe du mit der übung beginnst, mach eine entspannungsübung: lege beide hände schalenförmig über die augen; die handwurzeln liegen auf den backenknochen und die finger überlagern sich auf der stirn. Achte aber vor allem darauf, nie mit den handflächen die augen zu berühren.sobald kein licht mehr durch die hände kommt, schliesse leicht die augen und prüfe die entspanntheit von augenlidern, augenbrauen und fingern.setz dich so, dass deine ellbogen durch ein kissen auf deinem schoss gestützt werden können. halte deinen kopf und rücken aber gerade. nicht den kopf nach vorn beugen. du kannst die übung aber auch an einem tisch machen. rücken und nacken müsse auf jeden fall eine linie bilden. ob diese entspannung wirksam ist, merkst du an der samtartigen schwärze - du siehst dabei keinerlei farbe, weder grau, noch ein bild. bemüh dich nicht, es zu erzwingen - es funktioniert ähnlich wie beim autogenen training.

hänge nun den schwarzen hintergrund an eine wand oder tür. nimm drei oder vier buchstabenkarten und mach sie da mit reißzwecken auf der mitte des hintergrunds im abstand von je 8cm und ein wenig unter augenhöhe fest.
setz dich nun so weit entfernt von den buchstaben weg, dass du sie zwar noch unterscheiden, aber nicht so ohne weiteres erkennen kannst. wichtig ist auf alle fälle, dass man den buchstaben als solchen sehen, aber noch nicht deutlich erkennen kann. nimm nun die duplikate der am schwarzen hintergrund hängenden buchstaben zur hand.

mit der augenbinde über dem einen auge setz dich aufrecht, aber bequem und entspannt und fang mit der übung an.
 

Augenübungen II

1. halte die erste karte ein wenig unter augenhöhe vor dich hin. betrachte sie ruhig ohne zu starren bei normalem blinzeln, bewege sie von dir bis auf armeslänge fort und bring sie dann wieder bis dicht an dein gesicht. wiederhole das 10 - 12mal. mach die bewegung schnell, damit die akkomodation des unbedeckten auges angeregt wird.

2. halte die karte in angemessenem leseabstand ruhig in der hand und führe dabei eine kopfbewegung aus, indem du den kopf leicht und langsam von oben nach unten bewegst. dein blick streift dabei den linken kartenrand.denke dir, das sich die karte beim kopfschwung immer in entgegengesetzter richtung dreht.

wiederhole das ganze dreimal. indem du das schwingen fortsetzt, streif jetzt mit dem blick den linken rand des entsprechenden buchstabens an der wand und wiederhole das ebenfalls dreimal.

während dein blick den weissen rand bei der auf- und abwärtsbewegung streift, scheint sich am kartenrand ein weisser strich abzuzeichnen. behalte diesen strich im gedächtnis. wiederhole das ganze und sieh jetzt bei geschlossenen augen den weissen strich am kartenrand. stell dir dabei vor, dass sich die karte in entgegengesetzter richtung zum kopf bewegt.

3. bei geöffneten augen schwinge den kopf sanft zur rechten und linken seite. dabei streift dein blick zuerst dreimal den oberen rand der karte in deiner hand, sodann den oberen rand der karte an der wand. Wiederhole das gleiche mit geschlossenen augen. achte auch hier wieder auf den imaginären weissen strich an jedem der ränder

4. streif nun mit einem blick die vier kartenränder: von links unten nach links oben, von links oben nach rechts oben, von rechts oben nach rechts unten, von rechts unten zum ausgangspunkt. wiederhole das dreimal. nun mach das ganze mit geschlossenen augen. Achte dabei aber darauf, dass du dir den imaginären weissen strich und die kartenbewegung vergegenwärtigst. da es vier kopfbewegungen sind, musst du auch vier verschiedene kartenbewegungen vor deinem auge sehn. während du die sanfte horizontale oder vertikale bewegung des kopfes ausführst, wird dir wahrscheinlich die karte an der wand plötzlich ganz deutlich erscheinen, weil deine augen dabei entspannt sind und sich beim sehen nicht anstrengen.

5. bislang hast du dich ja nur darauf beschränkt, die ränder der sich in deiner hand und an der hängenden karten zu sehen. betrachte nun mit kurzem flüchtigen blick den buchstaben in deiner hand.

6.  schliess die augenlider und stell dir den buchstaben, den du in der hand hälst, geistig vor. drück auf keinen fall die augenlider zu. lass sie von selbst zufallen.dreh die augen bei geschlossenen augenlidern nicht nach oben - auch das ist eine ursache von spannung. während du den buchstaben vor dir siehst, bewegst du langsam und leicht den kopf nach beiden seiten. Natürlich kannst du den buchstaben nicht klar erkennen, wenn du wenn du dich nur ungenau erinnerst. öffne also die augen und betrachte ihn nochmal. schliess wieder die augen und zeichne den buchstaben mit deiner nasenspitze nach. folge mit deinem inneren auge der nasenspitze und beobachte, wie die farbe aufgetragen wird. oft siehst du zuerst nur das bild der weissen karte. öffne die augen und schaue für einen sekundenbruchteil auf den buchstaben. betrachte sein tiefes schwarz. erscheint beim schliessen der augen der buchstabe immer noch nicht, dann ist das ein zeichen von verkrampfung. mache dann zur entspannung einige lockerungsübungen der kopf- und genickmuskeln. diese übung ist wirklich schwierig - aber du darfst die flinte nicht ins korn werfen - stetige übung macht auch hier den meister. mit deinen übungen hast du mehr erfolg, wenn du sie allein machst. Wiederhole anschliessend die übungen mit den anderen karten. wenn du damit durch bist, lege die augenbinde über das andere auge und wiederhole die schritte bis hierher. Niemals darfst du aber die buchstaben an der wand anstarren. dein blick muss sich rasch und leicht zwischen der karte in deiner hand und der ander wand hin- und herbewegen. vergiss dabei auch nicht zu blinzeln. Ansonsten kann es passieren, das dein auge zu trocken wird. früher oder später wird hinter deinen geschlossenen augen der schwarze buchstabe komplett erscheinen. Wenn das passiert, öffnest du deine augen und schaust, indem du den kopf leicht hin und herbewegst, auf den buchstaben an der wand. du wirst bemerken, wie er immer schwärzer wird. wie lange solltest du wohl diese übung machen? nun, ich denke, immer wenn du dafür zeit erübrigen kannst. auf alle fälle aber solltest du es jeden tag tun - deine augen werden es dir danken.
diese übung vereinigt die prinzipien rascher akkomodation in sich, wie auch die augengymnastik, die zur wiederherstellung der zentraleinstellung, zur ausbildung des vorstellungsvermögens, zur stärkung des gedächtnisses und der konzentrationsfähigkeit führt.


copyright by cornelia warnke dieser text kann frei kopiert und weitergegeben werden. allerdings
muss der name des verfassers ersichtlich sein